EAK Kreisverband Wesel

EAK Kreis Wesel

Kreisverband Wesel

Eine weitere Stimme, die den Untergang des Islamismus voraussagt

E-Mail Drucken PDF

von Daniel Pipes
23. Juni 2016

http://de.danielpipes.org/blog/2016/06/untergang-des-islamismus

Englischer Originaltext: Another Voice Predicting Islamism's Doom
Übersetzung: H. Eiteneier

Moncef Marzouki, von 2011 bis 2014 Präsident Tunesiens, hat eine Analyse geschrieben, in der er, wie ich es gemacht habe, den Untergang des Islamismus voraussagt. Ich zitiere aus einer gekürzten Übersetzung von MiddleEastEye.net; die ursprüngliche arabische Version erschien auf Aljazeera.net.

Marzouki ist ein liberaler Menschenrechtsaktivist, der nach dem Volksaufstand, der den Diktator Zine El-Abidine Ben Ali stürzte, aus dem Exil zurückkehrte, nach Tunesiens ersten freien Parlamentswahlen und einer Vereinbarung zur Teilung der Macht im Oktober 2011 Präsident wurde und eine Regierung leitete, die von der islamistischen Ennahda-Partei dominiert war. "Wir haben nicht denselben Standpunkt zu Frauenrechten, Menschenrechten und so weiter", klagte er 2012 gegenüber dem Time Magazine.

In seinem Artikel beginnt Marzouki damit den Islamismus in den Kontext dreier anderer Ismen zu stellen: Nationalismus, Panarabismus und Kommunismus, die alle ihren Niedergang erlebten. Heute, schreibt er, "stehen wir kurz davor den Niedergang einer vierten Welle, des Islamismus zu erleben, nachdem wir seinen Start Anfang der 1970-er Jahre und seinen Höhepunkt in den späten 1990-er Jahren erlebten".

Wie andere Ismen "expandierte der Islamismus als Ergebnis eines Wunschs der Gesellschaft alle oder einige seiner Probleme zu lösen". Heute werden "unangenehme Fragen" gestellt: "Habt ihr eure Versprechen eingehalten? Seid ihr den großen Hoffnungen gerecht geworden, die in euch gesetzt wurden? Was habt ihr am Ende erreicht?"

Er vermerkt die protzigen islamistischen Leistungen, tut sie aber ab; er erinnert daran, dass die Sowjetunion "als Macht betrachtet wurde, die die nächsten tausend Jahre da sein wird", in Wirklichkeit jedoch "zwar allmählich, aber wie ein Kartenhaus zusammenbrach, was nur wenige voraussahen. Das ist genau das, was heute in Bezug auf die islamistische Strömung geschieht."

Die meisten islamistischen Parteien sind vom Weg abgekommen und "mutierten in rechtsgerichtete Parteien, die nach einem Platz an der Macht suchen", ohne Rücksicht auf Moral oder Prinzip. Islamisten "nutzen eine ideologische Tarnung für eine repressive und korrupte Tyrannei".

Marzouki nennt die meisten bewaffneten Islamistengruppen "die größte zeitgenössische Katastrophe, der sich die arabischen und muslimischen Staaten - und sogar der Islam - gegenüber sehen. ... Dank ihnen betrachtet die gesamte Welt uns als eine Nation, die nichts anderes zu geben hat als Terrorismus auszubrüten. Wir werden als Bedrohung des Restes der Welt wahrgenommen."

In einem Op-Ed von 2013 vermerkte ich, dass islamistische Bewegungen zunehmend entlang sektiererischen, ideologischen, politischen und taktischen Linien gespalten sind (die ich in der Folge hier detaillierter diskutierte). "Sollte die zur Spaltung neigende Tendenz anhalten, ist die islamistische Bewegung dem Untergang geweiht, wie der Faschismus und der Kommunismus; er wird nicht mehr als eine zivilisatorische Bedrohung sein, die immensen Schaden anrichtet, aber nie die Oberhand behält."

Verwandte Themen: Der militante Islam, Nordafrika

Um sich in die Mailingliste von Daniel Pipes einzutragen oder auszutragen, gehen Sie bitte auf http://de.danielpipes.org/subscribe.php
(Daniel Pipes verschickt etwa einmal pro Woche eine Mail mit seinen Veröffentlichungen.)

DanielPipes.org